Home
Mein Angebot
Termine
Klang-Gutschein
Über mich
Nada Brahma
Presse
Kontakt/Links
Impressum/Disclaimer
Datenschutz

 

Nada Brahma -
Alles ist Klang

 

Klänge können heilsam sein, beruhigen und in die Stille führen, aber auch anregend sein und Energie in Bewegung bringen. Klänge können mich zutiefst berühren, mich unvermittelt zum Lachen oder Weinen bringen. Klänge sind entscheidender Bestandteil meines Lebens und meiner Arbeit.

 

In den alten Veden gibt es den Ausdruck „Nada Brahma“, der übersetzt werden kann mit „Die Welt ist Klang“ oder „Alles ist Klang“. In seinem gleichnamigen Buch befragt Joachim Ernst Berendt, legendärer Radiopionier und Autor diverser wunderbarer Bücher, Naturwissenschaftler, Musiker, Ethnologen, Kybernetiker, Mystiker und Rationalisten, um dem Klang der Welt auf die Spur zu kommen.

 

Von Joachim Ernst Berendt inspiriert, habe ich einige interessante Menschen gefragt, was „Nada Brahma“ für sie (persönlich) bedeutet. Hier lesen Sie die spannenden Antworten (bzw. Auszüge daraus):

 

Immer wieder höre ich – von meinem Guru Osho, von anderen Meistern und auch Physikern – dass die Welt Klang ist.

Aber ist das wirklich meine eigene Erfahrung?  Wenn ich das Wort Klang mit Schwingung ersetze, dann kann ich das empfinden, wenn auch eher schwierig bei materiellen Gegenständen: Z.B. die Schwingung des Tisches, an dem ich gerade sitze, zu fühlen, fällt mir eher schwer.

Das Gefühl der Freude, der Glückseligkeit, der Stille, des Friedens und der Erfülltheit, das über mich kommt, wenn Miten und ich zusammen singen und wenn ich – wie in unseren Konzerten und Events - Teil eines singenden Klangkörpers bin, dann bin ich im Einklang mit allem, und dann werde ich zum schwingenden Teil des schwingenden Ganzens.

Das ist mein Zugang zu Nada Brahma
.

Deva Premal, Musikerin

 

 

Ich habe ja lange Jahre mit Joachim E. Behrendt zusammengearbeitet und ihn bei seinen Vorträgen musikalisch begleitet.

 

Die Welt ist Klang – das sagen nicht nur die Veden sondern inzwischen auch die neu Physik – dass in den kleinsten Teilchen letztlich nur noch Schwingung übrig bleibt. Und wenn ich mich als Musiker mit Schwingungen und ihren harmonikalen Gesetzmäßigkeiten beschäftige, die sich in der Obertonreihe manifestieren und ablesen lassen, komme ich immer wieder zur heilenden, harmonisierenden Botschaft von Musik auf diesem Planeten und bin dankbar diesen Weg gefunden zu haben.

 

Christian Bollmann, Multiinstumentalist, Obertonsänger,
Ensembleleitung, Komponist

 

 

Schwingung, zu der ja Klang gehört, ist sicherlich wesentlich in all ihren Formen und Manifestationen.

Pyar Rauch, Weisheitslehrerin

 

 

Zu Nada Brahma lässt sich viel sagen – wie ja J. E. Berendt  vorgemacht hat – oder auch einfach schweigen und still sein. Ich würde es mit Klang des Urgrunds übersetzen. Brahman ist in den Veden das, was unbegreifbar hinter allem wirkt. Repräsentativ dafür ist die heilige Silbe OM. Und ihr wichtigstes Merkmal wiederum ist, dass sie sich nicht in Gegensätze wie gut oder schlecht aufspalten lässt. So verstehe ich Nada Brahma als Hinweis auf die Nicht-Zweiheit (advaita) und das Singen des OM als eine mögliche und sinnvolle Praxis der Meditation.

 

Christian Salvesen, Schriftsteller

 

 

Ich habe viel gedacht wegen ein paar Sätzen über die Musik bzw. Ton ... keine Ahnung... ich habe ja da nichts zu sagen... ehrlich.

 

Anton Peisakhov, Musiker (Violoncello)

 

 

Wie uns die Quantenphysik lehrt, besteht die Welt letztlich nicht aus festen Bestandteilen, sondern nur aus Schwingung. Schwingung wird in geordneter Form zum Klang und in engen Grenzen hörbar für uns Menschen. In weiteren Grenzen aber wird der Klang auch mit dem Körper spürbar. Das ist für mich die Grundlage für meine tägliche Ausübung der Musik ebenso wie in der Musiktherapie und in spiritueller Praxis.

 

Dr. Peter Hess, Arzt für Neurologie und Psychiatrie, Dipl.-Musiktherapeut (BVM)
Leitender Oberarzt der psychiatrischen Tagesklinik in Frankenthal/Pfalz

 

 

Nada ist der Klang und Brahma ist der Schoepfer, also so etwas wie der Urklang, die Ur-Vibration. Musik hat fuer mich sehr viel mit Stille zu tun, sie kommt aus der Stille, in Stille ist sehr viel Musik. Oder zumindest meine Musik kommt aus der Stille. Es ist nicht 'meine' Musik, ich hoere sie nur von dort und finde einen Weg, sie akustisch hoerbar zu machen. Viele Mystiker verwendeten Musik als den direktesten und einfachsten Weg, Menschen mit ihrer Seele zu vereinigen. Wenn Musik nicht einfach Laerm ist zur Unterhaltung und Zerstreuung, sondern aus der Stille heraus schwingt und wieder dorthin fuehrt, dann laesst sie uns inne halten und wird zu Nada Brahma. Meine Erfahrung ist, dass dabei die Musik nicht unbedingt langsam und still sein muss, sie kann extrem lebendig und rhythmisch sein.

 

Prem Joshua, Musiker

 


Aufmerksam, achtsam und wertfrei beobachte ich mein eigenes Wesen, meine Beziehungen zu Mitmenschen, meine Gedanken über die Welt durch meine Ohren: Alles pulsiert und vibriert.

Schon in meiner Kindheit habe ich gehört: „Harriet hört das Gras wachsen.“ Neugierig lauschte ich nach den Dingen, die nicht gesagt wurden oder keinen anderen Ausdruck fanden als in der Musik.

Ganz selbstverständlich entdeckte ich auf dieser Reise die Stille. Mein Ursprung. Mein Sein."

 

Harriet Oerkwitz, Gründerin & Herausgeberin von www.konzert-der-stille.de, Musikerin

 

 

Natürlich hat diese Aussage für mich eine tiefe Bedeutung. Für mich fängt es bereits beim Urknall an, der eigentlich ein Urklang war, wie Physiker herausfanden. Auch die Superstringtheorie zeigt ja, dass das gesamte Universum aus winzingen strings - also vibrierenden Energiefädchen besteht. Alles ist Schwingung. Es geht um Resonanz. Allerdings ist Schwingung nicht immer heilsam, wie das manchmal vielleicht etwas platt in spirituellen Kreisen geglaubt wird. Für meine Arbeit ist es wichtig herauszufinden, wie, wann und unter welchen Bedingungen heilsame Resonanzprozesse in Menschen und in der Welt hervorgerufen werden können. Ein wunderbares Mittel hierzu ist der Gesang […].

 

Wolfgang Bossinger, Diplom-Musik-Therapeut/Psychotherapie (HPG)

 

  

Umarmung- Schenk mir dein Herz- Aufgepaßt- Den Rhythmus lieben-Musik und Bewegung- Lauschen-Ich höre und sehe Dich- Alles dreht sich- Der magische Moment- Das Leben ist schön und froh! Alles ist Klang.

 

Stefanie Steinmayer, Künstlerin

 

 

Um mich herum ist alles Klang: Der Wind, der Regen, das Fallen der Blätter, so wie auch der Ton des Weckers am frühen Morgen, der Klingelton des Telefons, der Wasserkochton, der Klang des Tees, wie er sich in die Tasse giesst, der Klang der Stimme meines Freundes, anders als der meiner Freundin, das Klingeln der Hausglocke, abgesehen von all den wunderbaren Klang- und Gesangstönen, die wir Menschen mit unserer eigenen Stimme und auf der Basis von Instrumenten komponieren, die wir der Natur nachbauen. Alles bewegt sich in einem Kreis von Klang.

 

Stephanie Erkens, Weltmusikprojekt „Klang der Stille"

 


nada brahma

ist die erste / letzte erfahrung des para brahma

gewahrsein licht ton

aber daraus etwas zu machen

keine ahnung

Karl Renz, Mystiker

 

 

"Alles ist Klang" - d.h. alles ist Schwingung, alles schwingt - ist lebendig - miteinander verwoben - sich beeinflussend,

wie Klänge - Frequenzen - nicht sichtbar mit dem physischen Auge, aber spürbar - alles durchdringend.

 

Alles schwingt miteinander - in Disharmonien - oder harmonisch - gleichbedeutend mit sympathisch.

 

weiterlesen

Nada - ( Sanskrit: Klang/Urklang )

 

 

Ich bin ein sehr gläubiger Mensch, nicht religiöser Mensch. Für mich ist Gott im Moment erlebbar, in der Natur, in der Begegnung mit Menschen..., in der Musik. Die alten Meister wußten sehr genau, mit welchen Tonfolgen und Rhythmen sie Menschen in transzendente Bewußtseinsebenen  führen konnten. Mit Klang und Musik ist und war es in jeder Kultur leicht möglich diese Verbindung zum Göttlichen herzustellen.

 

weiterlesen

Sieghard Bay, Heilpraktiker Psychotherapie, Musiker und Sänger

 

 

"Als ich zunehmend begriff, dass alles Schwingung, also auch Klang ist, dass jedes Lebewesen, jeder Bach und jeder Fluss, jede Fabrik und jeder Schornstein, jeder Produktionsprozess und jeder Gedanke, jedes Gefühl und das gesprochene Wort, selbst jeder Stein und Fels schwingt und somit seinen eigenen Klang hat, hat sich mein Leben verändert. "Ein großes Musikstück komponieren wir  also hier auf dieser Erde," - das war die Erkenntnis.

 

weiterlesen

Ilona Mayer, Klang Balance Horizonte

 

 

Singen als körperlich-klangliches Gemeinschaftserlebnis ist eine der ältesten Formen der Kommunikation. Den Zugang hierzu ermöglicht nicht in erster Linie das Können, im Sinne einer musikalischen Ausbildung. Vielmehr entsteht er über das gemeinsame Erfahren von Rhythmik und Polyrhythmik, von Melodie, Harmonie und Dissonanz, von Klangraum und von Stille.

So wird das Singen zum Gespräch, zum Dialog zwischen Stimmen und Klängen, zum sich Einlassen auf den Moment, den Raum und die Menschen, die diesen Moment miteinander Teilen – ganz bei sich sein und gleichzeitig ganz in der Gemeinschaft. Jede Episode ein unerwarteter wie unwiederbringlicher Moment des Zusammenklangs. Das ist der Circlesong. Das ist der Weltklang im Moment. Und doch ist das nur ein kleiner Teil des Ganzen. Nada Brama.
 

 

Robert Pakleppa, Sänger, Songwriter, Chor- und Circlesong-Leiter,
Dipl. Sozialpädagoge, Lehrtrainer und Coach

 

 

Natürlich kann ich auch mit dem Satz „Alles ist Klang“ gut übereinstimmen. Der Vorsokratiker Heraklit sagte pantarei – alles fließt, Rudolf Steiner sagte „alles Leben ist Rhythmus“, Ram Dass formulierte „alles Leben ist Tanz“, die moderne Physik sagt es noch direkter „alles ist Schwingung“. Das englische Wort sound heißt Klang und meint gesund und heil.

 

Dr. Ruediger Dahlke, Ganzheitliche Psychosomatik, Arzt, Psychotherapeut, Autor

 


Tatsächlich hat Nada Brahma eine recht große Bedeutung für mich. Als ich 1986/87 in Graz/Österreich an der Musikhochschule Jazz studiert habe, waren wir alle auf der Suche. Nach Wahrheit, Freiheit, dem großen Ganzen.

 

weiterlesen

Martin Kälberer, Musiker

 

Geist ist Schwingung
Schwingung ist Klang
Klang ist Farbe
Farbe ist Klang


So sind meine Bilder Gesänge, mit denen ich mich in Ein-Klang
mit dem Viel-Klang des Universums bringe.


Auch die Wahrnehmung eines Bildes kann in diesen Ein-Klang führen.

 

Nana Nauwald, Künstlerin, Buchautorin, Dozentin für Rituale der Wahrnehmung 
(Mit freundlicher Genehmigung: Zitat von ihrer Webseite www.visionary-art.de)

 


Alles kommt aus der Einheit und spaltet sich, damit unsere Sinne etwas zu tun haben in unzählige Töne und Schwingungen. Davon bin ich überzeugt. Damit daraus Klänge werden,  dafür braucht es noch Jemanden der die Zusammenhänge erkennt. Wo Klang ist, da ist auch Beziehung.  Das (Zu-)Hören ist eine der elementaren Fähigkeiten um Beziehung aufzubauen. Im Idealfall können wir dann das scheinbar Getrennte wieder als zusammengehörig erleben.  Ich empfinde Glück, wenn mich gelegentlich beim Erklingen einer für mich stimmigen Musik der Einklang, mit mir, mit Gott und der Welt wieder für einen Moment erreicht.

 

Thomas Schröter, Musiktherapeut DMtG

 


Anmerkung:

Wenn in den Texten von "dem Buch" gesprochen wird, handelt es sich um das Buch "Nada Brahma - Die Welt ist Klang" von Joachim Ernst Berendt.

 

Einige Antworten stehen noch aus. Daher werde ich diese Seite weiter ergänzen.

 

Ich danke an dieser Stelle nochmals allen von Herzen für ihren Beitrag.